Fachausschuss Technik
ADFC >> FA Technik >> Ratgeber >> Versicherung >> 

Diebstahlversicherung
Es gibt zwei Möglichkeiten der Fahrradversicherung: die Versicherung einzelner Fahrräder über eine spezielle Fahrradversicherung und die Kombination der im Haushalt befindlichen Räder mit einer Hausratversicherung.

Hausratversicherung

Besteht eine Hausratversicherung, sind bei Einbruchdiebstahl aus der verschlossenen Wohnung oder dem eigenen, verschlossenen Keller alle im Haushalt befindlichen Räder mit versichert. Voraussetzung ist, dass keine Unterversicherung besteht, also der Wert des Hausrats nicht die versicherte Summe überschreitet. In Altverträgen, die vor 1984 abgeschlossen wurden, sind Fahrräder bis zu ?? Euro zuschlagsfrei mitversichert. Bei Verträgen, die nach 1984 abgeschlossen wurden, können weitere Risiken gegen einfachen Fahrraddiebstahl z.B. im gemeinsamen, allen Hausbewohnern zugänglichen Fahrradkeller oder auf der Straße meist gegen eine Zusatzprämie versichert werden. Das Risiko des Fahrraddiebstahls kann mit etwa 1 bis 3 Prozent der Versicherungssumme versichert werden. Beträgt die versicherte Hausratssumme also 50 000 Euro, können bis etwa 1 500 für Fahrraddiebstahl zusätzlich versichert werden. Unabhängig vom Alter des Fahrrades wird der Neuwert erstattet. Nachts zwischen 22:00 und 6:00 Uhr ist das Fahrrad meist nur dann versichert, wenn es sich im Gebrauch befindet, also z.B. abends vor einem Kino abgestellt ist und noch gefahren werden soll. Einige Versicherungsgesellschaften verzichten mittlerweile auf diese aus unserer Sicht problematische „Nachtzeitklausel“. In neueren Versicherungskonditionen gilt die Versicherung nicht nur in Europa, sondern vorübergehend auch weltweit. Auch der ADFC-Versicherer Pergande & Pöthe bietet solche kombinierten Hausratversicherungen an. Für einen Haushalt mit mehreren Fahrrädern ohne besonders wertvolle Einzelstücke kann die Hausratversicherung einen ausreichenden Basisschutz bieten. Man sollte darauf achten, dass der Versicherungsschutz 24 Stunden am Tag besteht.

Spezielle Fahrradversicherungen

Hat man keine Hausratversicherung oder war das einzelne Fahrrad sehr teuer, kann eine spezielle Fahrradversicherung mit unterschiedlichsten Leistungen sinnvoll sein. Derzeit bieten in Deutschland die drei Versicherer P&P (ADFC-Versicherungspartner), ENRA und Wertgarantie solche Versicherungen an. Es kann jeweils das Diebstahlrisiko alleine, Vollkasko, Reparaturen, Unfall und Weiteres zu unterschiedlich hohen Prämien versichert werden. Die Prämie richtet sich nach dem Neuwert des Rades und den zusätzlich vereinbarten Leistungen. ENRA und Wertgarantie zahlen bei Verlust in Naturalien, man erhält also kein Geld, sondern ein neues Rad vom Fahrradhändler. Unter Umständen wird die Benutzung eines bestimmten Schlosstyps gefordert oder es gibt einen Prämiennachlass, wenn das Rad codiert wurde. Die Versicherung wird immer für ein Jahr abgeschlossen.

ADFC

Das umfangreichste Angebot von Versicherungen rund ums Rad hat der ADFC-Partner Pergande & Pöthe mit seiner BIKE-Assekuranz anzubieten. Die „BIKE-ASS“ wurde exklusiv für ADFC-Mitglieder entwickelt. Sie bietet als Vollkaskoversicherung rund um die Uhr Schutz vor Diebstahl, Vandalismus und Unfällen für Räder ab 500 Euro in fast ganz Europa. Für Räder bis zu einem Wert von 499 Euro gibt es die „BIKE-ASS“ als Teilkaskoschutz. Wer Hausrat und Fahrrad gleichzeitig schützen will, kann seine Räder bei Pergande & Pöthe auch in eine Hausratsversicherung aufnehmen lassen. ADFC-Mitglieder erhalten einen Rabatt und zehn Prozent Prämiennachlass auf codierte Räder. Diese Versicherungen sind an die Verwendung von in einer Liste aufgeführten widerstandsfähigen Schlösser gebunden. Versichert werden kann: Teilkasko - sie beginnt mit 30 Euro für ein Rad im Wert von unter 200 Euro und endet bei 45 Euro für ein Rad unter 499 Euro. Vollkasko - Räder ab 500 Euro werden nach folgender Berechnung versichert: Fahrradwert aufgerundet auf volle 50 Euro, (z.B. 750 Euro), davon 9 % (also 67,50 Euro) bzw. 8 % für ADFC-Mitglieder (60 Euro); mindestens 50 Euro zuzüglich Versicherungssteuer. Weitere Infos , telefonische Beratung und die Liste der zugelassenen Schlösser gibt es bei Pergande & Pöthe unter Tel.: 040/68 28 690 oder unter www.pundpgmbh.de/Bike.shtml

ENRA

Bei diesem großen holländischen Fahrradversicherer kann man Einbruchdiebstahl, Diebstahl und Raub jeweils rund um die Uhr versichern. Die Prämie beginnt bei 29 Euro für ein 350 Euro Rad; für ein 1 500 Euro Rad beträgt sie 126 Euro. ENRA vertreibt diese Versicherung über die Fahrradhändler. Infos gibt es bei ENRA verzekeringen bv, Telefon : 0 21 31-12 43 60; www.enraverzekeringen.de ; E-Mail: info@enraverzekeringen.de

Wertgarantie

Auch die Wertgarantie vertreibt ihre Versicherungen über den Fahrradfachhandel. Bei Wertgarantie kann Diebstahlschutz mit Diebstahl des Fahrrads, Teilediebstahl und Vandalismus versichert werden oder ein Komplettschutz abgeschlossen werden. Dieser beinhaltet Leistungen bei Diebstahl des Fahrrads, Reparaturen und Verschleiß, Vandalismus, unsachgemäßer Handhabung, Fall-/Sturzschäden, Unfallschäden, Elektronikschäden und Akku Defekten bei E-Bikes. Diebstahlschutz/Komplettschutz kosten von 24/72 Euro für ein 200 Euro Rad bis 228/276 Euro für ein 1 500 Euro Rad.

Der ADFC empfiehlt Ihnen:

Prüfen Sie die Angebote genau! Welche Risiken wollen Sie versichern lassen (Diebstahl oder auch andere Schäden)? Was erwarten Sie von der Schadensregulierung? Erstattung des Neuwertes? Geld- oder Naturalersatz? Sind Sie bereit zu einer Eigenbeteiligung? Soll das Fahrrad auch auf einer Auslandsreise versichert sein? Sinken die Prämien im Laufe der Jahre (weil nur der Zeitwert ersetzt wird) oder steigen sie vertragsgemäß, weil auch zunehmender Verschleiß versichert ist? Es reicht also nicht aus, lediglich die Prämien zu Vertragsbeginn zu vergleichen, um zu einer sachgerechten Bewertung zu kommen. Eine Fahrradversicherung ersetzt nie ein gutes Schloss. Denn wenn auf einer Tour das Rad abhanden kommt, ist der Urlaub erst einmal futsch - auch wenn später zu Hause die Versicherung ein neues Rad bezahlt. Wichtiger als eine Diebstahlversicherung ist in jedem Fall eine private Haftpflichtversicherung. Diese deckt alle Schäden ab, die sie Anderen nicht nur beim Fahrradfahren zufügen können. Bei Personenschäden können leicht Kosten von über 100 000 Euro entstehen.
Martin Trautmann

letzte Aktualisierung: 2008-04-14

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club, Fachausschuss Technik - http://www.fa-technik.adfc.de/Ratgeber/Versicherung/index.html