Fachausschuss Technik
ADFC >> FA Technik >> Ratgeber >> Sachverstand >> 

Fahrradsachverständige

Verwandte Informationen: Worauf kommt es bei einem Gutachten an?

Diese Liste enthält Sachverständige, deren fachliche Arbeit wir kennen und empfehlen können.

PLZ: 14059 | 23552 | 29439 | 50823 | 60386 | 71634 | 72764 | 78642 | 88329

Karsten Bartschat, Bergstr. 3a, 29439 Lüchow
Tel: 05841 - 3350 und 0171 - 4141943, Fax: 05841 - 3350

Frank Drescher, Beckergrube 13-17, 23552 Lübeck
Tel: 0451 - 72792 und 0172 - 4127608, Fax: 0451 - 704093
öffentlich bestellt und vereidigt von IHK Lübeck für Fahrräder

Bernd Eisenschmidt, Gartenstraße 17, 78462 Konstanz
Tel: 07531 - 16007, Fax: 07531 - 16003
öffentlich bestellt und vereidigt von IHK Hochrhein-Bodensee für Fahrradschäden und -bewertung sowie Fahrrad-Kinderanhänger

Rolf Höffer, Vogelsanger Str.183, 50823 Köln
Tel: 0221 - 5106767, Fax: 0221 - 515446

Dipl.-Ing. Ulrich Lippmann, Negelerstr. 34, 72764 Reutlingen
Tel: 07121 - 168043, Fax: 07121 - 168044, E-Mail: UlrichLippmann@t-online.de
öffentlich bestellt und vereidigt von IHK Reutlingen für Fahrradschäden und -bewertung

Dipl-Ing. Rainer Mai, Karl-Marx-Str. 55, 60386 Frankfurt
Tel: 069 - 413085, Fax: 069 - 413085, E-Mail: raimai@gmx.de
öffentlich bestellt und vereidigt von IHK Frankfurt für Fahrradschäden und -bewertung

Hans-Joachim Schwer, Königin-Elisabeth-Str. 9 A, 14059 Berlin-Charlottenburg
Tel: 030 - 303076-48 und 0172 - 3000903, Fax: 030 - 303076-49, E-Mail: HJS-Zweirad-Technik@gmx.de, WWW: www.HJS-Zweirad-Technik.de
öffentlich bestellt und vereidigt von HWK Berlin für Zweiräder

Dipl.-Ing. FH Andreas Zauhar, Horner Str. 12d, 83329 Waging-Tettenhausen
Tel: 08681 - 477 9284, Fax: 08681 - 477 9285
öffentlich bestellt und vereidigt von IHK München für Fahrradschäden und -bewertung

Dipl.-Ing. Dirk Zedler, Teinacher Straße 34,71634 Ludwigsburg
Tel: 07141 - 31647, Fax: 07141 - 31648, E-Mail: Dirk_Zedler@t-online.de
öffentlich bestellt und vereidigt von IHK Stuttgart für Fahrräder


Verbände

Weitere Auskünfte über die Arbeit der Fahrrad-Sachverständigen:

Bundesverband der Fahrrad-Sachverständigen e.V. (BdFS)
Geschäftsstelle
Teinacher Str. 34
71634 Ludwigsburg

Tel: 07141 - 386026
Fax: 07141 - 386027


Was tun Fahrrad-Sachverständige?

Fahrrad-Sachverständige

... sind dünn gesät. Bundesweit gibt es 11 von den Industrie- und Handelskammern "öffentlich Bestellte und Vereidigte". Rainer Mai, der derzeit einzige in Hessen, über das Aufgabenfeld der Experten:

Meine Auftraggeber sind Versicherungen, Gerichte, Privatleute, Fahrradhändler und Hersteller.

Am häufigsten sind Schadensgutachten nach Verkehrsunfällen. Was ist beschädigt, wie ist zu reparieren, ist der Rahmen verzogen, und falls ja: kann er gerichtet werden? Die Schäden werden fotografiert, die Reparaturkosten und der Wiederbeschaffungswert ermittelt.

Außerdem kann eine Untersuchung der Schäden und Spuren Beweise zum tatsächlichen Unfallhergang liefern - wichtig bei strittiger "Schuldfrage".

Häufig führt das technische Versagen eines Fahrradteils, z.B. der Bruch des Lenkers oder der Gabel, zu Unfällen mit schweren Verletzungen. Hat das Produkt einen Fehler, womit der Hersteller für die Folgeschäden haftet? Oder wurde das Bauteil mißbräuchlich benutzt oder überlastet, etwa die Gabel bei einem Auffahrunfall verbogen, lange vor dem Bruch? Eine akribische Auswertung der Spuren mit wissenschaftlichen Mitteln ermöglicht die Eingrenzung der Ursachen, oft auch eine genaue Rekonstruktion. Beispielsweise kann die mikroskopische Untersuchung einer Bruchfläche durch einen werkstoffkundigen Sachverständigen die komplette "Leidensgeschichte" des Bauteils offenbaren.

Die meisten Produktfehler sind nicht Werkstoff- sondern Konstruktionsfehler. Fahrräder und -teile sind selten das Ergebnis aufwendiger Produktentwicklung und kritischer Sicherheitstests, wie bei Autos. So bleibt das Testen und Optimieren häufig den Endverbrauchern und ihren Fachhändlern überlassen.

Dieser Mißstand ist aber nicht pauschal den Herstellern anzulasten: Der Preiskampf auf dem Fahrradmarkt ist knallhart, und nur wenige Endverbraucher sind bereit, den Preis für ein sichereres, weil sorgfältig entwickeltes Produkt zu zahlen - soweit es sich "nur" um ein Fahrrad handelt. Andererseits: Wer würde schon ein Auto kaufen, das ständig stehenbleibt und ab und zu auseinanderbricht (eine Kaffeemaschine, die in Flammen aufgeht, ...) bloß weil es billig angeboten wird? Das Fahrrad hat seine Anerkennung als Fahrzeug noch vor sich - nicht nur verkehrspolitisch, sondern eben auch technisch.

Rainer Mai, 19. März 1998 (Manuskript für Frankfurter Rundschau)


Martin Trautmann

letzte Aktualisierung: 2008-04-23

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club, Fachausschuss Technik - http://www.fa-technik.adfc.de/Ratgeber/Sachverstand/index.html